Bunge entdecken und erleben

NATUR:

In der Umgebung von Bunge ist man immer in der Nähe des Meeres. Eine Vielzahl schöner Strände lädt zum Wandern und Verweilen ein. Für die Pausen könnte der „Ausflugskorb“ ganz natürlich sein. Der Hofladen neben der Kirche ist auch einen Besuch wert. Hier gibt es Brot, Marmeladen, Sylt und verschiedene Schafprodukte. Bunge liegt nahe Fårö und nur wenige Kilometer vom Fähranleger entfernt. Die Fährüberfahrt ist kostenlos.

KULTUR:

Das Bungemuseum ist ein Freilichtmuseum und liegt nördlich der Kirche. Das Museum zeigt alte gotländische Bauernhöfe aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert, sodass man nachempfinden kann, wie man seinerzeit wohnte und arbeitete. Auf dem 7 ha umfassenden Museumsgelände sind gut 70 Gebäude untergebracht. Für diejenigen, die sich gerne auch etwas vergnügen wollen, gibt es ein „Spielhaus“. Hier kann man alte gotländische Spiele ausprobieren und dazu Stelzenlaufen bzw. zu Mehreren Kubb spielen.

Das Bunge - Schulmuseum besteht aus zwei Klassenräumen, die die Volksschulentwicklung seit den 1840er Jahren zeigen. Einerseits wird gezeigt, wie die Jüngsten mit Hilfe von Sandkästen und Rechenstäben das Schreiben bzw. das Rechnen lernten. Der zweite Raum zeigt eine Schulklasse der 1910er Jahre.

KÜSTEN UND BÄDER:

Die „Blaue Lagune“ ist eine herrliche Oase in der „Stenküsten“ genannten Landschaft und zwar in einem der großen Kalkbrüche in Ar. Gewundene Gruswege führen zu Gotlands Entgegnung auf die Blaue Lagune, einem wassergefüllten Kalkbruch, der zum Baden in türkisblauen Wasser einlädt. Der Picknickkorb ist sinnvoll, da es zur nächsten Einkaufsmöglichkeit weit ist.

Sudersand auf Fårö genießt das Ansehen eine der besten Strände der Welt. Der Strand ist viele Kilometer lang und komplett nach Süden ausgerichtet.

Ekeviken auf Fårö, ein ebenfalls schöner Strand, liegt auf der Nordseite der Insel.

SEHENSWÜRDIGKEITEN:

Bungenäs ist eine Halbinsel südöstlich des Fårösund. Die Landschaft ist stark geprägt durch den Kalkabbau und den früheren Militärbetrieb. Die Halbinsel ist ein beliebtes Ausflugsziel. Am geschlossenen Tor kann man das Auto abstellen und ein Militärfahrrad leihen (gratis!), sodass man die Umgebung erkunden kann und im neu eröffneten Café (im ehem. Einkaufsmarkt) eine Pause einlegt.

Diggerhuvud auf Fårö ist ein viele Kilometer langes Raukar- und Naturschutzgebiet und Gotland größtes Raukarfeld.

Langhammars auf Fårö ist ein großes Naturschutzgebiet mit imponierenden Raukar. Helgumannen, Fårös best erhaltenes Fischerdorf war während des 18. Jahrhunderts das bedeutendste auf Fårö. Im Frühling ist dies Fårös meist fotografiertes Objekt.

Bei Gamlahamn auf der Westseite von Fårö liegt ein kleines Raukarfeld mit den wohl meist abgebildeten Rauk, dem „Kaffepannan“.

Ulla Hau auf Fårö ist ein uriges Naturschutzgebiet. Hier hat der Wind in über 200 Jahre die Landschaft geformt.

RESTAURANTS UND CAFÉS:

Fårösunds fästning (Festung) ist ein hoch ausgezeichnetes Hotel in einer bunkerähnlichen grauen Festung aus der Zeit des Krimkrieges. Das Restaurant bietet Mahlzeiten von hoher Qualität in harmonischen Kombinationen.

Kustparken Restaurant liegt in einem ehemaligen Militärgebiet, 8 Minuten vom Fähranleger in Fårösund entfernt.

Auf der Insel Fårö gibt es viele Cafés und Restaurants, wie z.B. Sylvis döttrar, Ebbas mat & kafé, Friggars krog, Sudersand Badrestaurant und andere.

LINKS:
gotland.net